Die Welt in Euren Haenden:

Nach von mir bisher beobachteten Gegebenheiten
„leben Menschen in der Regel in Sklaverei BIS
sich Ihnen eine Alternative dazu aufzeigt“…

Nun stehe Ich gewissermassen vor einem Rätsel:

In spirituellen Belangen ist Euer Wirken frei und selbstbestimmt,
wenn Ihr Euch Eure Spiritualität NICHT von Anderen diktieren lasst. –

In religiösen Belangen ist Euer Wirken frei und selbstbestimmt,
wenn Ihr Euch Eure Spiritualität NICHT von Anderen diktieren lasst. –

Und auch in Bezug auf den Realitätsrahmen, der Euch zur Verfügung steht,
ist Euer Wirken frei und selbstbestimmt, wenn Ihr Euch diesen Rahmen
NICHT von Anderen diktieren lasst. –

Naturgegeben muss jede Individualität selbst bestimmen, wie dies zu
vollziehen ist, – denn Ich, als Interpret dieser Inhalte, – habe natürlich
keinen Einblick in die Aspekte, die Euch davon trennen, Euch zu verwirklichen. –

Ich erinnere mich nicht, „das es jemals in der Uns zugänglichen Geschichte
dieser Menschheit einen Punkt gegeben hat, – an welchem das Individuum an sich
so unmittelbar davorstand, diese Welt in seine eigenen Hände zu nehmen“…

Was also ist es, was Euch hemmt, personell in diese Richtung zu agieren ?

Ich betone nicht umsonst beständig, „die Notwendigkeit eigengeistiger Aktivität“. –

– Ihr sollt nicht MIR folgen,
– nicht MEINE Ideen zur Anwendung bringen. –

Ich erfülle hier nur „eine Funktion, um aufzuzeigen, wie es greifbar wird“. –

Es ist ja schön und gut, wenn man ein fleissiges Dasein führt, viel lernt und also
„viel weiss darüber, was andere Gehirne irgendeinmal vollbracht haben“…

Doch „wo beginnt Eure Eigene Schöpfung ?“

Viele von Euch sind Eltern, lebend im Bestreben, Ihren Kindern
die maximalsten Chancen einzuräumen. –

Die maximalsten Chancen wobei, – muss Ich fragen ?

Die maximalsten Chancen, „die Grenzen NICHT zu überwinden,
an denen Ihr innehaltet“ ?

Wie sollen Eure Kinder etwas überwinden, das sie knechtet,
wenn Ihr Ihnen diese Überwindung nicht vorlebt ?

Euch ist schon klar, „dass diese Welt in ihren Begrenzungen
nur deshalb besteht, weil Ihr diese Begrenzungen bestätigt“,
– und genauso lange… ?

Ihr betreibt horrende Rudelbildung in Bezug auf das
Aufrechterhalten der Grenzen, die Euch knechten…

Was haltet Ihr davon, „horrende Rudelbildung in Bezug auf
das Überwinden dieser Grenzen zu betreiben ?“

Und Ja, – huch, – man muss sich gefährden, um bislang noch
nicht gelebte Ansätze in diese Welt ein-zu-leben…

Wie wenn das Festhalten an vorgekauten Mustern
nicht die weit grössere Gefahr wäre. –

Was also ist es, was Euch heisst, „Eure eigenen, in Euch angelegten
Wirkkräfte nicht zur Geltung zu bringen ?

Ihr sollt diese Fragen nicht mir beantworten, sondern Euch Selbst,
– in Hinblick auf Eure Zukunft und die Eurer Lieben. –

Gesegnetes Sein, – Adamon. –

bhz 001klein